BlizzCon 2005

Tausende gespannter Spieler standen stundenlang in Warteschlangen an, die sich um das ganze Anaheim Convention Center erstreckten, um auf der BlizzCon einen Ausblick auf die Zukunft von World of Warcraft und StarCraft: Ghost zu erhaschen. Viele von ihnen trugen handgearbeitete Kostüme und fieberten ungeduldig dem Augenblick entgegen, da sich die Tore des Convention Centers endlich öffnen würden.

Höhepunkte von Tag 1 der BlizzCon

Mike Morhaime, Präsident von Blizzard, gab mit einer Willkommensrede über die Geschichte Blizzards und den Fortschritt als Spielentwickler über die Jahre hinweg den Startschuss für die Show. Er sprach auch einige der Besonderheiten von StarCraft: Ghost an, die die Besucher der BlizzCon zum ersten Mal zu sehen bekommen würden - insbesondere, dass nun die Zerg als spielbare Mehrspieler-Spezies verfügbar und Mehrspieler-Partien mit bis zu 16 Spielern möglich sind. Der Willkommensrede folgte die offizielle Ankündigung der "World of Warcraft"-Erweiterung durch den leitenden Produzenten Shane Dabiri. Zu dieser Ankündigung gehörte auch die Vorführung eines Trailers, in dem das neue, spielbare Volk der Blutelfen vorgestellt wurde, die demnächst in World of Warcraft: The Burning Crusade ihren Auftritt haben würden.

Menschen kamen von überall her, um die Erweiterung und die neueste Version von StarCraft: Ghost in Augenschein zu nehmen und gleichzeitig auf der Show anderen Spielern zu begegnen. Es wurde viel über die anstehenden BlizzCon-Turniere mit geladenen Spielern gesprochen und die Sitzreihen vor der Bühne, auf der Turniere für Warcraft III und StarCraft stattfanden, waren häufig vollbesetzt. Pro-Gamer aus aller Welt waren zur BlizzCon angereist, um am Invitational teilzunehmen.

Weitere beliebte Ereignisse auf der BlizzCon waren die Battle.net-Turniere und die Kunstgalerie, für die sich ein steter Strom von Besuchern interessierte. Sowohl die Entwürfe aus Blizzards künstlerischer Abteilung als auch die von Fans kreierten Werke fanden viel Zuspruch. Die Besucher hatten außerdem auch viel Spaß an den Schlachtfeld-Turnieren, sowohl als Zuschauer als auch als Teilnehmer. Eine große Anzahl versuchte sich auch am Erklimmen der Schwarzfelsspitze, wie die Kletterwand auf der BlizzCon treffend getauft wurde. Später beteiligten sich viele an den Themenkonferenzen oder sahen sich weiterhin auf der Show um und sammelten ihre Kräfte für das bevorstehende Cocktail-und-Contest-Ereignis mit dem Entwicklerteam.

Höhepunkte von Tag 2 der BlizzCon

Da der zweite Tag der Blizzcon auf dem Samstag lag, waren die Besucherzahlen noch höher als am ersten Tag. Am ersten Tag hatten viele Besucher die Zeit damit verbracht, sich mit den Möglichkeiten der BlizzCon vertraut zu machen - so konnten sie nun am zweiten Tag deutlich zielgerichteter vorgehen und direkt die Bereiche ansteuern, die sie am meisten interessierten.

Einer der Höhepunkte war für viele Besucher die Gelegenheit, einige der Themenkonferenzen zu besuchen, die sie am Vortag verpasst hatten. In diesen Konferenzen diskutierten die Entwickler vor Zuschauern verschiedene Aspekte unserer Spiele, wobei sie auch auf die Geschichte und die Philosophie hinter Blizzards künstlerischem Design und den Filmsequenzen eingingen. Ebenfalls äußerten sie sich zu Mehrspielerelementen für StarCraft: Ghost und zusätzlich unter anderem noch zu Klassen, Gegenständen, Quests, Schlachtfeldern und Raids für World of Warcraft. Nach jeder Präsentation gab es für die Zuschauer die Gelegenheit, den Gesprächsteilnehmern Fragen zu stellen.

In der Runde zum künstlerischen Design präsentierten Mitglieder des kreativen Entwicklungsteams von World of Warcraft und Künstler für StarCraft: Ghost den interessierten Zuschauern Konzept- und 3D-Entwürfe und nahmen sich die Zeit, genau zu erklären, wie diese Entwürfe entstehen und überarbeitet werden, um sich in die Spielwelten von Warcraft und StarCraft einzupassen. Das Thema Charakterklassen von World of Warcraft zog besonders viele Besucher an, da natürlich viele der Anwesenden auf der BlizzCon besonders großes Interesse an allem mitbrachten, was mit den von ihnen selbst gespielten Klassen zusammenhing. Die Blizzard-Entwickler Tom Chilton und Rob Pardo erklärten, wie jede Klasse ins Leben gerufen wurde, und gingen dabei auch auf die Weiterentwicklung von Warcraft III zu World of Warcraft ein. In ihrer 45-minütigen Präsentation legten die beiden auch den eigentlichen Zweck jeder Klasse dar und sprachen über die geplante Entwicklung in kommenden Patches und in The Burning Crusade.

Einen steten Zuschauerstrom konnte auch die Tjost verzeichnen, die Besuchern das Herausfordern ihrer Freunde zum echten PvP ermöglichte. Mit gepolsterten Lanzen mussten die Streiter ihr Bestes geben, um nicht die Balance zu verlieren, während sie sich gegenseitig von einer etwa einen Quadratmeter großen Plattform zu drängen versuchten. In der Nähe der Kletterwand (unserer Schwarzfelsspitze) versammelten sich einige Zuschauer um eine der drei aufgestellten Tischtennisplatten, um die dort stattfindenden Doppelturniere anzusehen (nebenbei gesagt, Tischtennis ist außerdem auch eine der beliebtesten Entspannungsmethoden in Blizzards Hauptquartier in Irvine).

Auch der Bereich der Sponsoren war gut besucht, Hunderte der Besucher statteten NVIDIA, Intel, Games for Windows, Upper Deck und den weiteren Ständen während der gesamten Blizzcon einen Besuch ab, um sich umzusehen und einen der schnell sehr beliebten blau leuchtenden Gummibälle als Souvenir mitzunehmen. In der Nähe waren Karikaturisten und Tätowierer damit beschäftigt, Fans ein Porträt zu zeichnen oder ihnen ein aufgemaltes Tattoo ihres bevorzugten "World of Warcraft"-Volks zu verpassen. Wer an all dem nicht teilnahm, bereitete sich schon mal auf das bevorstehende Konzert des Abends vor, dass um 18:00 Uhr beginnen sollte. Im Konzert traten zum ersten Mal außerhalb Kalimdors Level 60 Elite Tauren Chieftain auf, und auch Komiker Christian Finnegan und die weltberühmte Band The Offspring standen auf der Bühne!

BlizzCon 2005

#1/15