Führt euch tiefer in die Welt von Blizzard
Home | Aktueller Podcast | Archiv

Episode 11

In unserer 11. Ausgabe des BlizzCast zeigen wir euch eine Diskussion am runden Tisch mit Mitgliedern des Community Teams über die großen Ereignisse der diesjährigen BlizzCon.

Rückblick auf die BlizzCon 2009
Rückblick auf die BlizzCon 2009 Bashiok (Diablo Community Manager), Karune (RTS und StarCraft Community Manager), Nethaera (World of Warcraft Community Manager)
[ Hoch ]
Rob: Hallo Leute und willkommen zur 11. Episode des Blizzcast, in dem wir uns ein wenig über die BlizzCon 2009 unterhalten werden. Ich bin Rob Simpson vom eSports-Team und habe dieses Jahr auf der BlizzCon den Shoutcast für das World of Warcraft-Arenaturnier übernommen, ebenso wie die StarCraft-Showmatches. Bei mir sind heute der Diablo-Community-Manager Bashiok, der Echtzeitstrategie- und StarCraft-Community-Manager Karune und World of Warcraft-Community-Manager Nethaera. Sagt Hi!
Nethaera: Hallo!

Bashiok: Wie geht‘s?

Karune: Hey!
[ 00:14 ]
Rob: Fangen wir mit dir an, Bashiok. Wir haben die BlizzCon gleich standesgemäß mit der Ankündigung der neuesten spielbaren Klasse in Diablo III beginnen lassen, dem Mönch. Geh doch mal ein bisschen auf die Informationen ein, die wir da erhalten haben, und beschreib mal, wie du die Reaktionen der Fans erlebt hast.
Bashiok: Wie du ja schon gesagt hast, haben wir den Mönch vorgestellt, unsere vierte spielbare Klasse. Es gibt noch eine weitere Klasse, die wir noch nicht vorgestellt haben. Der Mönch ist so eine Art „Ost trifft West“-Charakter: Er hat viele Kung-Fu-Moves drauf, sieht aber dennoch recht westlich aus. Er hat einen großen, struppigen, roten Bart und einen rasierten Schädel. In erster Linie ist er ein unbewaffneter Nahkämpfer, er benutzt aber auch Waffen, wobei es bei vielen dieser Waffen so aussieht, als ob er lediglich Hände und Füße benutzt. Was seine Rüstung und Trefferpunkte angeht, ist er eine etwas schwächere Klasse, aber dafür ist er blitzschnell, er prügelt seine Gegner windelweich und verschwindet wieder aus ihrer Reichweite.

Die Reaktion der Fans war überwältigend. Wir hatten Stände, an denen die Leute ein Feedback zu den Demos, die wir vorgeführt haben, ausfüllen konnten, und der Mönch war mit Abstand das beliebteste Feature der Show. Da er gerade erst vorgestellt wurde, ist das vielleicht nicht ganz überraschend, aber er ist halt auch eine Klasse, mit der es verdammt viel Spaß macht, zu spielen.

[ 00:42 ]
Rob: Ja, auf jeden Fall eine Klasse, die viel Spaß macht. Nethaera, da es ja vor der BlizzCon viele Spekulationen über die dritte Erweiterung von World of Warcraft gab, könntest du uns berichten, wie die Reaktionen der Teilnehmer ausgefallen sind, nachdem der Vizepräsident der Entwicklungsabteilung, Chris Metzen, den Cataclysm-Trailer vorgestellt hat?
Nethaera: Es herrschte eine echt elektrisierende Stimmung. Bei solchen Events, wo wir die Ergebnisse der Arbeit von allen vorstellen, der Entwickler, der Videoabteilung usw… und sie den Leuten präsentieren, da herrscht eine Atmosphäre, die ist, wie schon gesagt, elektrisierend. Du spürst einfach diese Energie, die von allen ausgeht, die fängt dich regelrecht ein, und ich meine, die Reaktionen sind extrem positiv ausgefallen. Ich glaube, die Leute sind richtig gespannt, seit sie die Ankündigung von uns gehört haben.

Karune: War eigentlich jemand von euch da draußen bei den Fans?

Nethaera: Oh ja!

Bashiok: Ich hab da auch eine ziemlich witzige Anekdote, zumindest fand ich es extrem witzig. Ich stehe da also in der Menge und neben mir steht so ein Journalist. Ich weiß nicht, ob die Leute zuhause das sehen konnten, aber wir hatten auch Pyrotechnik aufgebaut, und als Todesschwinge auf dem Bildschirm aufgetaucht ist, gab es diese riesige Explosion mit einem lauten Knall. Also dieser Journalist, der an seinem Laptop an einem Live-Blog geschrieben hat, ist dabei regelrecht in die Luft gesprungen, und sein Laptop ist gleich mit weggeflogen. Und er dann so zu mir: „Das passiert aber nicht noch mal, oder“, da hab ich ihn angeschaut und nur gemeint „Nein, tut’s nicht.“

Karune: Als diese Explosion gezündet wurde, war ich gerade hinter der Bühne. Ich hatte gar nicht damit gerechnet, und als es dann direkt neben mir losgegangen ist, bin ich gerade an den verschiedenen Panels langgegangen.

Nethaera: Und es war auch so laut da drin. Jeder war nur noch am jubeln, sobald er die Bilder gesehen und die Musik gehört hat.

Bashiok: Ja, ich glaube, dass die Leute bei jedem Feature, das vorgestellt wurde, beim Stufenaufstieg bis 85, bei den neuen Berufen und so weiter, alle gejubelt haben.

[ 01:52 ]
Rob: Du hast auch viele Panels moderiert, wo viele Informationen über Cataclysm herausgegeben wurden. Wie haben die Zuhörer auf die Vorschau der neuen Inhalte reagiert und gab es überraschende Fragen bei der anschließenden Fragerunde?
Nethaera: Ich hatte das Gefühl, alle wollten so viele Informationen wie möglich darüber erhalten, was wir in Zukunft vorhaben. Das ist immer eine der Sachen, die auch in den Foren am heißesten diskutiert wird. Was hält das Spiel in Zukunft für uns bereit, was wird es für Fortschritte geben, welche Sachen werden sich ändern? Viele sind besorgt, wenn Veränderungen anstehen, für andere sind Veränderungen das Spannendste. Im Großen und Ganzen wurde es richtig gut aufgenommen. So richtig überrascht hat mich keine der Fragen, obwohl es da diesen Jungen gab, der sich da oben am Mikro am besten gemacht hat. Er steht da also, ist gerade mal 11 oder höchstens 12 Jahre alt, und hat keinerlei Angst vor den Kameras, dem Mikrophon und allem Drumherum und stellt dann eine der besten Fragen zum Jäger. Alle haben einfach zu jubeln angefangen, weil da dieser Junge daherkommt und einfach mal diese echt knifflige, pointierte Frage raushaut, ohne jede Scheu, und das vor allen Leuten. Ich meine, das war ein toller Moment, weil es zeigt, wie breit gefächert unser Publikum ist und wie die Leute sich wirklich hineinversetzen.

[ 03:43 ]
Rob: Die Interaktion mit dem Publikum wertet die Präsentationen wirklich zusätzlich auf. BlizzCon-Besucher konnten dieses Jahr exklusiv einen ersten Blick auf Cataclysm werfen. Habt ihr euch mit Spielern unterhalten, die die Gelegenheit hatten, sich ein bisschen in den Startgebieten der Goblins und der Worgen umzusehen, die wir auf der BlizzCon vorgestellt hatten?




Nethaera: Oh Mann, die Diskussionen zwischen Goblins und Worgen, da war was los. Da sind einmal die fanatischen Allianz-Spieler, die sich darauf freuen, die Worgen zu bekommen. Dann hast du die Horde-Spieler, die meinen „Moment mal, eigentlich hätten wir die Worgen bekommen sollen“, und schließlich sind da noch die Leute, die sich so auf die Goblins freuen, dass sie es kaum abwarten können, sie endlich in die Finger zu bekommen.


Das Feedback von Spielern, die die Demo ausprobiert haben, war wirklich sehr gut. Sie sind sehr gespannt auf das Terrain-Phasing und all diese Sachen. Man bekam die Hintergrundgeschichte der Worgen mit, mehr Informationen über Gil’neas, was mit den Goblins passiert ist, warum sie ein Teil der Horde werden und was für sie drin ist. Alles in allem war die Reaktion, glaube ich, sehr gut, und wie ich schon sagte, die Diskussionen darüber, welches Volk besser sein wird, gehen weiter. Man wird immer Leute finden, die entweder die Horde oder die Allianz bevorzugen.

[ 05:03 ]
Rob: Karune, das Publikum hatte bei der BlizzCon zum ersten Mal überhaupt die Möglichkeit, einen Teil der Einzelspieler-Kampagne von StarCraft II anzuspielen. Welche Aspekte der Kampagne konnte man sich anschauen und welche Reaktionen habt ihr darauf bekommen?
Karune: Die Community und die Fans konnten sich tatsächlich einen Teil der Kampagne anschauen. Wir haben ihnen eine Mission zum Anspielen gegeben, in der Tychus und Raynor einen Außenposten gegen eine Invasion von Zerg verteidigen, und es hat wirklich Spaß gemacht zu sehen, wie aufgeregt die Leute schon nach der ersten Mission waren. Sie konnten eine Auswahl treffen, sich die ganzen verschiedenen Funktionen zwischen den Missionen anschauen, die Ausrüstung für ihre Armee in der nächsten Mission auswählen, wofür sie ihre Ressourcen investieren wollten und so weiter. Natürlich waren alle gespannt darauf zu sehen, inwieweit sich der Einzelspieler-Modus gegenüber dem Vorgänger geändert hat.

Er hat viel mehr zu bieten als lediglich sprechende Köpfe, es gibt jede Menge Videosequenzen und Optionen, das Spiel zu beeinflussen und regelrecht in die Welt von StarCraft einzutauchen. Meiner Meinung nach war die Fanreaktion durchweg positiv.

Es war auch schön die Leute zu beobachten, die Poster und andere Sachen gewonnen hatten. Wir haben verschiedene Goodies verteilt, wie schon bei vorangegangenen Titeln. Habt ihr euch eigentlich StarCraft ein bisschen angeschaut?

Nethaera: Ich hatte keine Möglichkeit, mich selber damit zu beschäftigen, aber ich weiß von einer Menge Leuten, die vorher noch keine Erfahrung mit StarCraft gehabt haben, dass sie sich hingesetzt und die Demo ausprobiert haben. Und das Erste, was sie gesagt haben, war, „Ich werde mir auf jeden Fall das Original kaufen“, weil sie ganz versessen darauf waren, mehr über das Spiel zu erfahren. Das waren zum Teil gar keine Echtzeitstrategie-Spieler und sie waren zunächst gar nicht interessiert, aber sie dachten sich „Hey, was soll’s, wo ich jetzt schon mal hier bin, werde ich es auch ausprobieren“, und jetzt sind sie die größten Fans.

Bashiok: Ich selber habe während der gesamten Show backstage gearbeitet, deswegen habe ich so gut wie keine Menschenseele während der ganzen Sache zu Gesicht bekommen. Ich bin mir aber sicher, dass es ein voller Erfolg war!

[ 06:17 ]
Rob: Neben der Einzelspieler-Kampagne, die sich die Teilnehmer ansehen konnten, und einem StarCraft-Turnier, gab der Vizepräsident des Spieldesigns, Rob Pardo, während einer weiteren Präsentation auch noch viele Details zur Zukunft unseres Battle.net-Service bekannt. Kannst du bitte ein bisschen darauf eingehen und uns erklären, wie Battle.net die Zukunft des Blizzard-Spielerlebnisses beeinflussen wird?
Karune: Ja, ich denke, dass Pardo gerade einen sehr interessanten Weg einschlägt. Für das Battle.net ist das sehr interessant und zu versuchen, die Communitys all unserer Blizzard-Produkte unter einen Hut zu bringen, wird ein recht ambitioniertes Unterfangen sein und eine Menge Spaß machen. Wir haben 11 Millionen Abonnenten für World of Warcraft und laut unserer Bekanntmachung wird das Battle.net über 12 Millionen aktive Nutzer haben. Blizzards erster Schritt, um das Ganze zu bewerkstelligen, ist offensichtlich die riesige Mehrspielerplattform Battle.net. Kostenlos online spielen zu können hat vielen Spielern sehr gefallen und im Grunde viele dazu gebracht, Blizzards Spiele zu spielen.

Und darauf bauen sie auf: Sie statten den Mehrspieler-Teil mit dem modernsten Suchsystem aus, das es gibt. Niemand will gegen jemanden spielen, der zu gut für ihn ist und nicht zu seinem Niveau passt. Die momentane Entwicklung lässt also vieles erwarten und ich denke, dass sie gleichzeitig sehr fortschrittlich sein wird.

Zusätzlich dazu fügen sie auch eine Menge Sozialnetzwerk-Funktionen hinzu. Das Internet hat sich in den letzten zehn Jahren ein wenig verändert.

Nethaera: Nur ein klein wenig.

Karune: Die Leute haben eine Weile lang gedacht, dass es bis 2000 nicht viele Änderungen geben würde, doch urplötzlich scheint es, als würde alle zwei Jahre etwas Neues herauskommen und den Informationsaustausch beeinflussen. In Bezug auf Spieler ist es so, dass sie einen bestimmten Typ an Informationen teilen und diese mit ihren Freunden austauschen möchten. Sie wollen Clans und dazugehörige Communitys aufbauen, um dort gemeinsame Interessen zu teilen. Ob es nun um Modding, Künstler, Fankunst, Lore und so weiter geht, ich denke, dass das Battle.net eine Menge Potential hat und wir ziehen all das bei der Entwicklung mit in Betracht.

Nethaera: Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe alle drei Spielereihen gespielt, seitdem sie erschienen sind, und ich weiß, dass eine Menge anderer Leute das auch hat. Was ich gut an dem Konzept finde, ist, dass man sich in einem Spiel noch immer mit seinen Freunden unterhalten kann, obwohl sie gerade ein anderes Spiel spielen. Man kann mit ihnen in Kontakt bleiben und dabei nach Belieben das spielen, was man will!

Bashiok: Dank des Suchsystems werde ich vielleicht sogar StarCraft online spielen.

Nethaera: Du würdest vielleicht sogar nicht sofort niedergemacht werden.
Rob: Niemand hat etwas von gewinnen gesagt.
Nethaera: Stimmt.

[ 08:04 ]
Rob: Wir hatten also noch eine Bekanntmachung über die Stimme von Kerrigan. Tricia Helfer wird ja nun diese Rolle besetzen. Wie haben die Fans darauf reagiert?
Karune: Das ist definitiv eine Frage, die sich mit Sicherheit viele Leute stellen. Ich persönlich bin auch ein Fan von Battlestar Galactica und ich finde es klasse, dass sie ein Teil des Ganzen sein wird, und ich denke, dass viele unsere StarCraft-Fans das genauso sehen. Es war großartig, sie bei der interaktiven Präsentation mit dabei zu haben. Sie war sehr freundlich und zugänglich. Ich denke, dass alle sehr begeistert von der Sache sind. Ich weiß nicht, ob ihr viel von dem Feedback auf den Boards oder in den Foren gesehen habt, aber mehr oder weniger sind alle recht gespannt zu sehen, was Kerrigan in den letzten vier Jahren zwischen Brood War und StarCraft II gemacht hat, und Tricia freut sich sehr auf ihre Rolle.

Nethaera: Ich habe gehört, dass die Präsentation voll war und die Teilnehmer recht überrascht waren. Stimmt das? Sie wussten nicht einmal, dass sie kommen würde!

Karune: Genau, es war eine riesige Bekanntmachung von unserer Seite her.

[ 10:30 ]
Rob: Gut, nun, da wir einen Großteil der BlizzCon-Nachrichten zusammengefasst haben, unterhalten wir uns doch einmal im Allgemeinen darüber, wie jeder von euch die Show erlebt hat. Wie war sie im Vergleich zum letzten Jahr? Fangen wir mit dir an, Nethaera.
Nethaera: Zum Glück hatte ich zwischen den von mir betreuten interaktiven Präsentation ein bisschen Zeit, ein paar andere Events anzusehen. Eines davon war der Live-Raid mit der Gilde 'Premonition'. Es hat richtig Spaß gemacht, ihnen dabei zuzusehen, wie sie es mit all den verschiedenen Bossen aufnahmen. Am Ende mussten wir natürlich den ultimativen Boss auspacken, Hogger, der sie dann schließlich besiegen konnte. Wäre Hogger nicht gewesen, hätten sie den kompletten Raid gewonnen.

Bashiok: Ja, die Entwickler wollten etwas Einzigartiges mit hineinbringen. Sie haben kurz vor der BlizzCon per Patch einen einzigartigen Hogger ins Spiel integriert, der ziemlich viel Gesundheit hatte und ordentlich Schaden austeilen konnte. Und den haben sie dann spawnen lassen, worauf er Premonition völlig vernichtet hat.

Nethaera: Ich muss sagen, sie haben sich allem, was man ihnen entgegengestellt hat, glänzend gestellt und sich als richtige Sportsmänner erwiesen.

Bashiok: Sie haben keine normalen Bosse spawnen lassen, das waren Bosskombinationen. Es war, als hätte man einem alle Debuff-Bosse auf einmal auf den Hals gehetzt.

Nethaera: Es hat richtig Spaß gemacht ... wie die Menge mitgegangen ist, wenn das Team jemanden verloren hat, und wie sie gejubelt haben, wenn sie dann endlich einen Boss erledigt haben. Dieses Hin und Her hat die ganze Sache richtig lustig gemacht.



[ 11:23 ]
Rob: Wie steht's mit dir, Bashiok?
Bashiok: Wie ich zuvor schon gesagt habe, ich war die meiste Zeit hinter den Kulissen am Werk und habe mich um Halle C gekümmert. Was aber die Show angeht - ich weiß nicht, ob es irgendjemand weiß; hoffentlich schon - wird sie hauptsächlich von Blizzard-Mitarbeitern veranstaltet. Jeder, der bei Blizzard arbeitet, leistet auf eigene Weise seinen Beitrag, ob es nun um die Arbeit in Bezug auf Shop, Warteschlangen, Demo-Stationen, Badges, Informationen, Bühnen, die gesamten interaktiven Präsentationen und was es sonst noch so gibt geht - es war bei weitem der flüssigste Show-Ablauf, den wir je hatten, und ich denke, dass wir immer besser werden. Auf die Zukunft!
[ 12:52 ]
Rob: Gut. Also Karune, wie war die BlizzCon für dich?
Karune: Ich muss mich Nethaerea und Bashiok anschließen. Es ist großartig, dass die BlizzCon jedes Jahr wächst. Sie ist wirklich größer geworden und ist heute ein Bestandteil der Subkultur jeder Spielereihe. Es war toll: Ich kann mich erinnern, als ich das erste Mal in den Schlangen für die Badges gestanden habe. Es war ein riesiger Raum und es haben ziemlich viele Leute angestanden, gleichzeitig ist man jedoch recht zügig vorangekommen. Der Ablauf war sehr glatt und professionell und ich glaube, dass die Fans das richtig geschätzt haben, genauso wie sie es schätzten, dass genügend Computer vorhanden waren. Ich weiß, dass es letztes Jahr ein wenig schwieriger war - man musste länger vor den Computern und im Shop anstehen. Jedes Jahr sammeln wir eine Menge Feedback. Wir stellen auch viele Computer für Feedback zur Verfügung. In Hinsicht auf Veränderung verwenden wir einiges an Ressourcen und es ist einfach großartig zu sehen, wie sich die Dinge jedes Jahr verbessern.

Nethaera: Man kann sehen, dass die Besucher regelmäßig jedes Jahr kommen. Wir haben auch immer zwei Pärchen dabei, die jedes Mal bei dem Event den Jahrestag ihrer Hochzeitsreise feiern. Dann gab es welche, für die die BlizzCon das Ziel ihrer Hochzeitsreise war, und natürlich jene, die auf der BlizzCon ihren Heiratsantrag gemacht haben. Dass man die Veranstaltung zum Urlaubsziel macht, ist etwas Großartiges. Ich würde es gerne sehen, wenn wir diesen Leuten weiterhin das beste Event liefern, das wir können.
Rob: Es gab einen ziemlich sensationellen Heiratsantrag, den Grubby seiner jetzige Zukünftige gemacht hat: Cassandra.
Karune: Genau! Du warst sogar auf der Bühne, stimmt's?
Rob: Ich war hinter der Bühne und konnte gerade noch das Ende mitbekommen, als sie "Ja" gesagt hat - und die Feier danach.
Karune: Hattest du davor schon davon gewusst?
Rob: Das habe ich! Er hat uns ein wenig erzählt.
Nethaera: Ich hab mich dann sehr gefreut, als ich das Ganze später auf dem Bildschirm gesehen habe, und gemeint: „Sieh mal einer an! Endlich!“
[ 13:29 ]
Rob: Hattet ihr Zeit, Jay Mohr und die Wettbewerbe Freitagabend zu sehen? Und hat es euch gefallen? Und wie sieht es mit den ehemaligen 'Level 80 Elite Tauren Chieftan' und Ozzy Osbourne, dem Prince of Darkness höchstpersönlich, aus?
Karune: Ja, diese drei Events haben mir auf jeden Fall gefallen, so viel steht fest. Die Leute haben sich schon Stunden vor den Shows die Plätze freigehalten. Bei Blizzard hat man sich ganz besonders gefreut, Ozzy hinter der Bühne zu sehen. Es war toll, gemeinsam den Geek rauszulassen und zu sehen, dass jeder an dem Wochenende sein Bestes gegeben hat.

Nethaera: Den Kostümwettbewerb mitanzusehen hat viel Spaß gemacht. Mich beeindruckt immer die Arbeit, die in die Kostüme investiert wird. Ich finde es einfach nur bemerkenswert.

Karune: Ganz besonders die Leistung des Gewinners dieses Jahr.

Bashiok: Die Mistress of Pain - da hat jemand mit einem Diablo-Kostüm gewonnen. Ich war mitten in der Mosh-Pit, als Ozzy auf der Bühne stand, und er die Leute mit Schaum und Wasser bespritzt hat - das war ziemlich abgedreht.

Nethaera: Ich bin davor schon einmal auf einem Ozzy-Konzert gewesen und habe mich weiter hinten gehalten, um nachher noch etwas hören zu können, aber die Show war super.

Bashiok: Es war sehr laut. Ich werde langsam zu alt für so etwas!

Karune: Es war schwer zu sagen, wer sich mehr gefreut hat: die Blizzard-Mitarbeiter oder die Blizzard-Fans. Dieses Jahr war es wild!

Nethaera: Ja, es war sehr laut - der Jubel, die Musik - einfach klasse.

[ 15:23 ]
Karune: Wie sieht es mit dir aus, Rob? Ich weiß, dass du sehr auf der Bühne beschäftigt warst und dich um die eSport-Events gekümmert hast - ganz besonders um die Arena-Partien. Könntest du uns ein wenig darüber erzählen, wie es war? Ich denke, dass du die BlizzCon anders erlebt hast als wir.
Rob: Ich hatte eine Menge Spaß bei der Organisation der World of Warcraft-Partien - und das vor Tausenden von Leuten, die alle begeistert waren. Das nordamerikanische Team 'TSG' hat vor den Koreanern 'Shipit' Gold eingeholt. Die ersten drei Positionen kamen alle aus verschiedenen Regionen. Auf Platz eins war TSG aus den U.S.A., Platz 2 nahm Shipit aus Korea ein und den dritten Platz das Team aus Europa 'x6tence'. Ich hatte nicht die Zeit, mir viele der RTS-Partien anzusehen, aber 'Lyn' wurde ein weiteres Mal Champion von Warcraft III und 'Effort' holte sich StarCraft-Gold. Des Weiteren wurde die weltweit erste 2v2-Live-Partie von StarCraft II vorgeführt. Konntet ihr sie euch ansehen?
Karune: Ja, ich fand es toll, 2v2-Spiele auf der Bühne zu sehen, die dabei noch per Shoutcast übertragen wurden. Die Zuschauer haben sich sehr über die 2v2-Partie gefreut, da normalerweise 1v1-Partien stattfinden. Am Ende hat wie immer David Kim gewonnen, aber wir haben noch immer ein paar wirklich gute Replay aufgenommen, die jetzt im Internet zu finden sind und die man sich im VoD-Format ansehen kann.
Rob: So, die Zeit für Blizzcast Episode 11 ist nun abgelaufen. Ich möchte mich bei euch Bashiok, Karune und Nethaera für unser Gespräch über die BlizzCon 2009 bedanken.
Bashiok: Kein Problem!

Nethaera: Danke dir!

Karune: Danke an alle!
Rob: Bis zum nächsten Mal!
[ 16:57 ]